zurück

Die Theorie zu meiner BeLL

Der DDR-Lerncomputer LC-80 auf Basis der Z80-CPU verfügt über 7-Segment-Anzeigen, was für die Darstellung des gesamten Alphabets sehr hinderlich ist. Aus diesem Grund habe ich mir die Änderung dieser Anzeigen auf 16-Segment-Anzeigen (optional auch auf eine 35-Punkt-matrix, entscheide ich später) zur Aufgabe gemacht.
Weitere Informationen zu 7- und 16-Segment-Anzeigen finden Sie hier. Weitere Informationen zum LC-80 gibt's hier.

Dazu muss (natürlich) die Anzeige von 7-Sgement-Anziegen auf 16-Segment-Anzeigen getauscht werden. Weiterhin muss das originale Betriebssystem des LC-80 disassembliert, verändert und anschließend wieder in HEX-Code übersetzt werden.

Der Z80-Disassembler:

Dies ist ein Programm zum Disassemblieren von Progammen, die im Hexadezimalcode (ab sofort liebevoll "HEX-Code") geschrieben sind. Man erhält (fast perfekten) Assemblercode, unter dem man sich, meiner Meinung nach, mehr vorstellen kann, als unter den Hexadezimalzahlen (ab sofort "HEX-Zahlen").
Das disassemblierte Betriebssystem finden Sie hier.

weiteres auf meiner (man höre und staune) eigenen LC-80 Seite

Da die Anzeigen verändert werden kann auch nicht der bisherige LC-80 Zeichensatz zur Anwedung kommen. Als Alternative haben wir (Herr Rost und ich) und entschieden den ASCII zu verwenden. Für die geplanten 16-Segment-Anzeigen finden Sie den geplanten Zeichensatz hier.
Weiterhin werden wir die Zahl der Anzeigestellen von Original 6 auf 8 erhöhen (macht sich einfach besser).

zurück