PIC-Mikrocontroller - die Übersicht history menue Letztmalig dran rumgefummelt: 08.02.18 15:48:25
Der Einstieg in die Arbeit mit PIC-Controllern - Schwerpunkt bildet der PIC16F628 bzw. der A-Typ - in der Typen-Übersicht findet man mehr dazu. Weitere Controller folgen später. Dieser Controller bietet vorerst eine hinreichende Anzahl von Ein- und Ausgängen sowie die Möglichkeit, diese auch noch teilweise als Analog-Digital-Wandler arbeiten zu lassen.

1. Wovon man etwas wissen sollte - oder wo man nachschauen kann ...
1. Grundausstattung & Extras
2. Ein- und Ausgangsbeschaltung
3. Ein erstes Projekt
4. Steuerungen mit A/D- sowie D/A-Wandlern ...
5. Analog-Komparatoren
6. Kleinere Projekte
7. Größere Projekte
8. Verwandte Themen

PICs von Mircochip

PIC-Schaltungssammlung

inhaltlich auf korrektem Stand - evtl. partiell unvollständig ;-)

Wissen für Fortgeschrittene der Informatik

Microchip’s PIC16-Mikrocontroller-Familie sind ideal für Applikationen, die eine Rechenleistung von 10-16 MIPS benötigen. Dabei bieten diese Mikrocontroller bis zu 128 KB Programmspeicher und sind in Gehäusen mit 18-100 Pins verfügbar. Die Hardware-Architektur eignet sich auch hervorragend für C-Compiler generierten Code und bietet eine Vielzahl an Peripherie (z. B. USB, ZigBee, Ethernet, CAN) für die bereits Firmware zur Verfügung gestellt wird.
Automatisierung ... Roboter ... Messen, Steuern, Regeln ... Grundlagen ...

Automatisierungstechnik

Roboter - der GOLEM des Rabbi Loew

Messen, Steuern, Regeln

Robotertechnik - die Grundlagen


1. Wovon man etwas wissen sollte - oder wo man nachschauen kann ...

Ehe es losgehen kann mit der eingenständigen Anwendung von Controller, hat uns Mutter Wissenschaft einige Hürden gesetzt, welche ich alleine überwinden kann oder jemand anderes zeigt mir den Einstieg. Wenn das gemacht ist, ist alles ganz einfach!!! Da ich selbst so eine Spezies bin, die das alleine gemacht hat, weiß ich folgerichtig sehr gut, wie schwer es ist, sich selbst mit Vorkenntnissen auf dieses Spezialgebiet zu begeben. Mikrocontroller sind heute schon auch für die kleinsten Dinge des Lebens für extrem viele Funktionsabläufe zuständig und man sollte einfach ein wenig mehr über sie wissen. Für mich als Geocacher eröffnen sie gigantische Varianten zur Gestaltung raffiniert getarnter sowie trickreicher Stages, denn sie benötigen kaum Strom, sind extrem klein und dabei gleichzeitig enorm leistungsfähig.
PICs-Schaltungssammlung - das Original PICs-Schaltungssammlung deutsch Herstellerseite Microchip Typenpalette PICs

zum Buch

zum Buch - deutsch mit Ergämzungen und Korrekturen

Website von Microchip

 

PIC-Typenübersicht

Easy-PIC 5 und Mikromedia-Workstation V7 Programmable Intelligence Computers - kurz: PIC ... E-Blocks Programmierumgebung für PICs

von Mikroelektronika

EasyPIC 5

Mikromedia Workstation V7

PICs

das E-Blocks-Kid

Flowcode

Fachliche Unterstützung sowie Muster für E-Blocks von uns eingesetzte Typen der PIC-Assembler MPLAB von Microchip Watchdog-Timer

Website von Matrix-Multimedia

 

PIC-Typenübersicht

PIC-Assembler MPLAB

die jeweils letzte Version gibt es hier:

http://www.microchip.com/pagehandler/en-us/family/mplabx/

Watchdog-Timer

 

Das Port-Konzept der Controller PIC-Shell PIC-Experimentier-Interface K8055 LabView

Portkonzept Mikrocontroller

PIC-Shell - eine Testumgebung

PIC Mikrocontroller Experiment Interface-Boards K8055

LabView

Universeller Temperatursesor VM132 Das Speichermodell Vorgehen bei der Projektrealisierung Schaltungen mit Mikrocontrollern

Universeller Temperatursensor VM132

Mikrocontroller -  das Speicherkonzept

 

Controller-Programmierung

Prinzipiell wird hier natürlich genau so vorgegangen, als handele es sich um ein reines Software-Projekt (was es ja auch eigentlich ist!). Praktisch müssen aber eben doch noch ein paar Eckdaten berücksichtigt werden, sonst wird es unter Umständen teuer oder unmöglich zu realisieren.

Mikrocontroller Schaltungen

PWM-Steuerungen Das Speichermodell Elektrische Signalwandlung  

Puls-Width Modulation

 

   
Die nachfolgenden  Programmier- und Hilfswerkzeug erweisen sich als Prüf- und Ergänzungswerkzeug als sehr vorteilhaft - sie werden von dem JAL-Editor mitgebracht und müssen, wenn sie von hier funktionieren sollen im Stammverzeichnis von C:\ stehen. Ansonsten muss man sich selbst die Verknüpfungen installieren.
JAL-Editor Widerstandsbestimmung Kapazitätsrechner Frequenzmesser

Just Another Lanuage

kleiner Widerstandsrechner

 

kleiner Kapazitätenrechner

kleiner Frequenzmesser für den Bereich bis 20 MHz

Mehrkanal-Speicher Oszi Programm-Disassembler ZIP-Archiv - extrahiere in C:\  

softwaretechnisches Oszilloskop

Toll - es gibt sogar einen PIC-Disassembler

wenn ich das noch nicht habe oder nicht weiß, wie ich sonst dazu kommen soll ... ;-)

 


1. Grundausstattung & Extras

Neben der Beschaffung der Hardware ist auch einiges an Software bereitzustellen. Wir benötigen eine Programmieroberfläche, wobei zu bemerken wäre, dass Controller am liebsten in Assembler programmiert werden - damit entsteht der dichteste und schnellste Code.
Nachdem Sie ein Programm geschrieben haben, muss es in den PIC-Mikrocontroller geladen werden. Dazu brauchen Sie ein Programmiergerät, kurz "Programmer" genannt. Spezielle Programmer können PIC-Mikrocontroller programmieren, ohne sie aus der Schaltung nehmen zu müssen. Für Entwicklungsarbeiten und Versuchsaufbauten sind eigentlich nur solche Programmer geeignet. Die Freude an der Arbeit wird schnell beeinträchtigt, wenn der Mikrocontroller ständig aus der Schaltung ausgebaut und wieder eingesetzt werden muss. Schon wegen eines im Programmtext vergessenen Kommas kann eine neue Programmierung des Mikrocontrollers fällig werden.
Wisp628 K8076 K8048
Programmer Wisp628 bzw. Wisp648

Wir haben uns nun doch nicht für den „Wisp628" entschieden, einen intelligenten Programmer, der diverse PIC-Mikrocontroller-Typen programmieren kann. Die interne „Intelligenz" des Wisp628 steckt ebenfalls in einem PIC. Falls erwünscht oder notwendig können Sie den PIC des Wisp628 neu programmieren. Der Wisp628 kann auf direktem Weg Daten vom PIC nach außen übertragen. Ohne einen Draht zu ändern, ist der direkte Zugriff auf die im PIC stehenden Daten möglich. Dadurch wird das Aufspüren von Programmfehlern wesentlich erleichtert und beschleunigt. Dies beherrschen die beiden anderen Schaltungen aber ebenfalls und so fiel unsere Wahl auf ebendiese.

Programmer K8076 von Vellemann

Interne Seite  für den PIC-Programmer K8076

Direktstart für den PIC-Programmer K8076

Direktstart für den PIC-Compiler zum K8076

PIC Mikrocontroller Programmer & Experimentier-Boards K8048

DIAMEX-PIC-Programmer DIAMEX-PIC-Programmer - Schwenkhebler Tipps

Diamex PIC-Programmer - Hardware

Diamex PIC-Programmer - Schwenkhebler

Die benötigten Downloads:

Liste der unterstützten Typen:

PICDEM Lab Entwicklungs-Kit Demo Board PICDEM 2
Microchip Developement Tools
Demo Board PICDEM 4
Microchip Developement Tools

PICDEM-Lab-Entwicklungskit

Demo Board PICDEM 2

Demo Board PICDEM 4

Die nachfolgenden  Programmier- und Hilfswerkzeug erweisen sich als Prüf- und Ergänzungswerkzeug als sehr vorteilhaft - sie werden von dem JAL-Editor mitgebracht und müssen, wenn sie von hier funktionieren sollen im Stammverzeichnis von C:\ stehen. Ansonsten muss man sich selbst die Verknüpfungen installieren.
JAL-Editor Widerstandsbestimmung Kapazitätsrechner Frequenzmesser

Just Another Lanuage

kleiner Widerstandsrechner

 

kleiner Kapazitätenrechner

kleiner Frequenzmesser für den Bereich bis 20 MHz

Mehrkanal-Speicher Oszi Programm-Disassembler ZIP-Archiv - extrahiere in C:\  

softwaretechnisches Oszilloskop

Toll - es gibt sogar einen PIC-Disassembler

wenn ich das noch nicht habe oder nicht weiß, wie ich sonst dazu kommen soll ... ;-)

 


2. Ein- und Ausgangsbeschaltung

Prinzipiell wird hier natürlich genau so vorgegangen, als handele es sich um ein reines Software-Projekt (was es ja auch eigentlich ist!). Praktisch müssen aber eben doch noch ein paar Eckdaten berücksichtigt werden, sonst wird es unter Umständen teuer oder unmöglich zu realisieren.
Analog-Port Digital-Port
Eingang Ausgang
   
Eingang Ausgang

Digitaler Eingang - aktiv High

Digitaler Eingang - aktiv Low

Digitaler Eingang - aktiv High - via Eingangs-Logik geschalten

 


3. Ein erstes Projekt

Zu einer traumhaft gut entwickelten Hardware gehört eine ebensolche Software. Das scheint auf den ersten Blick hin den Entwicklern gelungen zu sein. An C++ und JAVA angelehnt wird der jeweilige Befehlssatz des entsprechend gewählten PICs maximal ausgereizt - so zumindest die Werbung. Mehr teile ich mit, wenn erste ernstgemeinte Erfahrungen vorliegen.
Nach dem grundsätzlichen Vertrautmachen mit dem Mikrocontroller soll nun die erste Schaltung aufgebaut werden. Wenn Sie das Hardware-Paket erworben haben, können Sie sofort beginnen. Anderenfalls müssen Sie vielleicht noch das eine oder andere Bauteil beschaffen.
Auf unserer Website www.boekinfo.tk finden Sie Bauteillisten, die nach Projekten geordnet sind. Für unser Tutorial-Projekt „Wechselblinker" ist die Bauteilliste hier
 
Bauteil Typ und Anzahl
Mikrocontroller PICI6F877
Widerstände
  • 2 × 330 Ω (orange-orange-braun)
  • 1 × 10 kΩ (braun-schwarz-orange)
  • 1 × 33 kΩ (orange-orange-orange)
LEDs
  • 1 × grün
  • 1 × blau
Kondensatoren
  • 2 × 20 pF (Code 20)
  • 5 × 100 nF (Code 104)
Quarz 1 × 20 MHz
Diverses
  • Steckplatte
  • Schaltdraht
  • PIC-Programmer
  • Stabilisierte 5-V-Stromversorgung

Die Mikrocontroller-Anschlüsse 1,11,12, 12,31 und 32 des PIC16F877 müssen unabhängig vom Projekt immer beschaltet sein. Wenn das Mikrocontroller-Taktsignal von einem Quarz gesteuert wird, sind auch die Anschlüsse 13 und 14 belegt.
Bei unserem Wechselblinker (siehe nächstes Bild) ist lediglich zu entscheiden, über welche Anschlüsse die beiden LEDs gesteuert werden. Für diesen Zweck stehen alle Anschlüsse der Ports B, C und D zur Wahl. Wir haben willkürlich die Anschlüsse 22 (d3) und 23 (c4) gewählt. Die Bauelemente an Anschluss 1 sind immer notwendig, sie stehen mit der Programmierung des Mikrocontrollers in Zusammenhang. In Schaltungen anderer Entwickler liegt an Anschluss 1 bisweilen nur ein 33-kΩ-Widerstand. Meistens genügt der 33--Widerstand für den ordnungsgemäßen Betrieb, Hersteller Microchip empfiehlt jedoch die in Bild unten dargestellte Kombination aus zwei Widerständen und einem Kondensator. Auch der Quarz und die beiden Kondensatoren nach Masse müssen für einen stabilen Betrieb vorhanden sein (Anschlüsse 13 und 14).
Zur Schaltung gehören eine grüne und eine blaue LEDs, die Farben sind jedoch nicht von Bedeutung. Wichtig sind hier die vorgeschalteten 330-Ω-Widerstände, denn sie begrenzen die durch die LEDs fließenden Ströme.

Schaltplan für das erste Projekt

Ordnen Sie die Bauteile wie im Foto gezeigt auf der Steckplatte an. Achten Sie darauf, dass alle Anschlussdrähte genügend tief in die Steckplatten-Öffnungen eingesteckt sind und alle 40 „Beine" des Mikrocontrollers mit den zugehörigen Kontakten der Steckplatte in sicherer Verbindung stehen. Kein Anschluss darf am Mikrocontroller-Gehäuse nach innen oder außen umgebogen sein! Eine Schmalseite des Mikrocontroller-Gehäuses ist halbmondförmig eingekerbt. Dies ist die Seite, an der sich die Anschlüsse 1 und 40 befinden. Der auf der Oberseite des Gehäuses eingepresste Punkt gibt die Lage von Anschluss 1 an.
Im Foto sehen Sie auf der linken Seite zwei parallele Schaltdrähte. Diese Drähte verbinden die oberen und unteren Betriebsspannungsschienen. Die nach links führenden Leitungen stellen die Verbindung zum Programmer her. In den Schaltbildern sind die Leitungen zum Programmer in der Regel nicht dargestellt. Diese Leitungen müssen jedoch vorhanden und normalerweise auch angeschlossen sein.
Auf der Steckplatte befinden sich rechts oben die Anschlüsse der Betriebsspannung +5 V und Masse. Die Betriebsspannung muss stabilisiert sein, zum Beispiel mit einem Spannungsregler 7805. An den vier Ecken der Steckplatte sind 100-nF-Kondensatoren zur Betriebsspannung parallel geschaltet. Das Foto zeigt nur die Kondensatoren in den linken Ecken der Steckplatte. Diese Kondensatoren wirken eventuellen Störimpulsen entgegen, die der Betriebsspannung überlagert sein können.
Die Leitungen auf der linken Steckplattenseite verbinden den Mikrocontroller mit dem Programmer.

Farbe Mikrocontroller-Anschluss
gelb Anschluss 1
Wenn Sie den von uns empfohlenen - - - - Programmer Wisp628 einsetzen, blau Anschluss 40 müssen Sie die Leitungen wie folgt

  • anschließen: grün Anschluss 39

  • weiß Anschluss 36

  • rot +5 V

  • schwarz -Masse


4. Steuerungen mit A/D- sowie D/A-Wandlern ...

Digital ist nun schon relativ einfach - probieren wir doch mal mit eigentlich "digital" arbeitenden Bauelementen wie Mikrocontrollern, analoges Schaltverhalten - und dies sowohl eingangs- als auch ausgangsseitig. Das ist dann schon gleich gar nicht mehr trivial, weil eine Menge zu beachten ist, wobei vorauszusetzen ist, dass man das grundsätzliche Arbeiten von digitalen sowie auch anlogen Signalen verstanden, sowie zumindest das Prinzip der gegenseitigen Wandlung für sich erschlossen hat.
Grundlagen der Analog-Digital sowie Digital-Analge-Wandlung Grundlagen der Digitalen Steuerungen Prinzip der Signalwandlung

Analog-Signale

Digital-Signale

A/D-Wandlung

Anzal A/D-Kanäle a0
AN0
a1
AN1
a2
AN2
a3
AN3
a5
AN4
e0
AN5
e1
AN6
e2
AN7
0                
1 ×              
3 × ×   ×        
5 × × × × ×      
6 × × × × × ×    
8 × × × × × × × ×

Alle folgenden Notizen gelten für den PIC 16F877 und müssen für andere Typen spezifiziert werden

In den Programmen wird die Anzahl der A/D-Kanäle wie folgt festgelegt:

const ADC_hardware_Nchan = 8

Die übrigen Einstellungen sind etwas weniger kompliziert:

  • const ADC_hardware_Nvref = 0
  • const ADC_hardware_Rsource = 10000
  • const ADC_hardware_high_resolution = true

In diesem Projekt machen wir keinen Gebrauch von einer Referenzspannung. Die Eingangsspannung wird hier gegen die Betriebsspannung +5 V gemessen, so dass NVref = 0 ist. Beim Messen niedriger Spannungen kann es sinnvoll sein, mit einer Referenzspannung zu arbeiten, die ebenfalls niedrig ist. Die Auflösung der Messung erreicht dann höhere Werte a1= ohne Referenzspannung.
Der Wert des am Eingang angeschlossenen Widerstands darf maximal 10 kΩ betragen, so dass Rsource = 10000 ist.
Die Auflösung, die unmittelbar in die Messgenauigkeit eingeht, ist hier auf 10 Bit (high resolution) gesetzt.
Nachdem diese Einstellungen vorgenommen sind, stehen für das Programm die folgenden, auf den A/D-Wandler bezogenen Kommandos zur Verfügung. Sie werden von der Bibliothek „16f877 bert" bereitgestellt:

  • ADC_init - initialisiert den A/D-Wandler
  • No_ADC = X - gibt die Anzahl der A/D-Kanäle an, die benötigt werden (siehe vorstehende Tabelle)
  • ADC_on - schaltet den A/D-Wandler ein (alle Kanäle oder alle ausgewählten Kanäle)
  • ADC_off - schaltet den A/D-Wandler aus (alle Eingänge werden zu digitalen Eingängen)
  • ADC_read_(ADC_chan) - misst die analoge Spannung eines Kanals (in der Tabelle: AN-Nummer)
  • ADC-read bytes - wie vorstehend, Messwert jedoch in zwei separaten Bytes anstelle eines Wortes
  • ADC-chan, ADC_Hbyte  - hier der High-Teil
  • ADC_Lbyte Byte
  • ADC_read low res - wie vorstehend, jedoch mit (ADC_chan) niedriger Auflösung (maximal 255)
Die Software

Nach Definieren der Variablen und der Datenflussrichtung der Mikrocontroller-Anschlüsse wird die Messung mit niedriger Auflösung ausgeführt:

resist = ADC_read low res(3)

das liegt daran, dass „resist" immer als Byte definiert ist und deshalb nicht größer als 255 werden kann. Das Potentiometer ist mit Anschluss a3 verbunden, er gehört zum analogen Banal AN3. Damit die Blinkperiode im Bereich 30...157 ms einstellbar ist, wird „resist" umgerechnet. Zu berücksichtigen ist hier, dass die Division ohne Rest durchgeführt wird, zum Beispiel 235/2 = 127.

-- convert to a nice range resist = (resist / 2 ) + 30

anschließend muss der Mikrocontroller-Anschluss abwechselnd auf 1 und 0 geschaltet werden, dazwischen muss eine Pause eingefügt sein:

-- and flash delay_1ms(resist) pin d0 = low delay_ims(resist) pin d0 = high

Das vollständige Programm sieht nun so aus:

-- JAL 2.0.4
include 16f877 bert -- define the pins
pin a5 direction = input


5. Analoge Komparatoren

Digital ist nun schon relativ einfach - probieren wir doch mal mit eigentlich "digital" arbeitenden Bauelementen wie Mikrocontrollern, analoges Schaltverhalten - und dies sowohl eingangs- als auch ausgangsseitig. Das ist dann schon gleich gar nicht mehr trivial, weil eine Menge zu beachten ist, wobei vorauszusetzen ist, dass man das grundsätzliche Arbeiten von digitalen sowie auch anlogen Signalen verstanden hat.
Grundlagen der Analog-Digital sowie Digital-Analge-Wandlung Grundlagen der Digitalen Steuerungen Prinzip der Signalwandlung

Analog-Signale

Digital-Signale

A/D-Wandlung


6. Kleinere Projekte

Alle folgenden Projekte bieten den Vorteil, dass ihre Ansteuerung sowohl im In- als auch im Output-Bereich digital bleibt. Allerdings müssen bereits komplexere Daten - und auch Denkstrukturen bezüglich des Programmablaufes nachvollzogen werden.
... alle Neune (... oder zehne beim Bowling)!!! Morsecode-Sender Quizz-Master

... in unserem vereinfachten Falle würden wir sagen: "... alle viere!!!"

Das entspricht immer noch den Vorgaben eines Kegelspiels bleibt aber nicht ganz so komplex (jede weitere Stelle würde nur jeweils das erkannte Prinzip "verschärfen"!).

  • mit Programmstart stehen alle vier Kegel - sprich: alle vier Lampen sind an

  • mit jedem Berühren eines beliebigen Eingangs (also anfangs eins aus vier) verlischt die zugehörige Lampe

  • bereits gefallenen "Kegel" werden nicht mehr mit in die Auswertung einbezogen

Fortgeschrittenen-Projekt "Bowling"

Im Morsecode ist der folgende Text zu senden, wobei gilt:

  • Punkt 0,25 sec

  • Strich 0,25 sec

  • Zeichenzwischenraum 0,7 sec

  • Wortzwischenraum 1 sec

"Save our Souls" - aber nicht als "SOS, sondern wirklich "zeichenweise codiert"!

Wer löst den Taster zuerst aus?
Nachdem einer von maximal fünf möglichen Kandidaten den Taster gedrückt hat, dürfen die Steuerlampen der anderen nicht mehr aufleuchten.

Fortgeschrittenen-Projekt "Qizzmaster"

Wohnzimmerlampe mit Installations-Fernschalter Geschicklichkeitsspiel Ansteuerung eine 35-Punkt-Matrix

Ein Taster einer Installations-Fernschaltung registriert die Anzahl der Betätigungsvorgänge für die Steuerung dreier Lampen wie folgt:

Ausgangszustand: alle 3 Lampen sind ausgeschalten

Fortgeschrittenen-Projekt "Wohnzimmer-Beleuchtung mit Installationsfernschalter"

jedes Berühren eines Drahtes auf vorgegebenen "Parkour" wird mit einem Punkt bestraft, welcher auch zu zählen ist!

 


7. Größere Projekte

Das bedingt dann auch schon den Einsatz komplexer Sensortechnik und darauf abgestimmte Software. Die Sache wird enorm leistungsfähig, wie verlassen aber gleichzeitig den Grundlagenbereich und tasten uns ganz langsam in das Insider-Wissen. Auch eine Tendenz der Zunahme der Beschaffungspreise sowie die Möglichkeit, Komponenten durch Fehler zu zerstören, steigt enorm an. Ebenfalls zum Tragen kommt die Gesamtpalette möglicher BUS-Systeme und somit die Kopplung mehrer Mikrocontroller und eine dadurch erzielte Arbeitsteilung.

Projekte mit Mikrocontrollern - also "Embedding-Systems" - Elektronik-Workshop Winter 2011

Modellbahnsteuerung mittels USB

Projekte mit Mikrocontrollern - Entwicklungen 2018

 

BUS-Systeme

I2C RS232 CAN-BUS Universal Serial BUS

I2C-Schnittstellen

der Klassiker: die RS 232-Schnitttstelle

CAN-BUS

USB-Schnittstelle

Eingabeseite: Richtungs- & Entfernungssensoren

Ultraschall-Entfernungsmesser SRF04 aus Seite 144 ff. Infrarot-Entfernungsmesser GP2Y0D340K auf Seite 151 ff. Richtungssensor GP1S036HEL auf Seite 156 ff. wir verwenden statt dessen den GP1S093HCZ

Datasheet Ultraschall-Entfernungsmesser SRF04

Datasheet Infrarot-Entfernungsmesser GP2Y0D340K

Datasheet Richtungssensor GP1S093HCZ

Eingabeseite: Magnetsensoren
Hall IC Switches for Magnetic Field Applications TLE4905L  

Datasheet HALL-Generator TLE4905L

Eingabeseite: Wärmesensoren
DS18S20 High-Precision 1-Wire Digital Thermometer Infrarot-Empfänger-Diode

Datasheet Digital-Thermameter DS1820

 
Eingabeseite: Lichtsensoren
Infrarot-Controller IR4427 Fotowiderstand M9960 Reflex-Lichtschranke QRB1134 auf Seite 354 ff.

Datasheet Zwei-Kanal-Infrarot-Controller IR4427

Datasheet Fotowiderstand M9960

Datasheet Reflex-Lichtschranke QRB1134

 
Ausgabeseite: Lichtanzeigen & LCD-Displays
... einfache LEDs - die sind aber heute schon nicht mehr ganz so einfach und mit hoher Wahrscheinlichkeit die Lichtquellen der nahen Zukunft ;-) Duo-LEDs RGB-LED

Klassische LED - heute in der Form nur noch selten anzutreffen ...

Duo-LED

Datasheet RGB-LED-5

Sieben- sowie 16-Segment-Displays - musst Du selber machen ;-) Dot-Matrizen - primär 7 × 5 Matrizen - sowieso ein Part für Elektroniker LCD-Display LCD162A0 aus S. 282 ff.

seven00.gif

LEDs und Displays

16-Segmentanzeige

7 × 5 Punkt-Matrix

Datasheet LCD-Display LCD162DIP

BlueLine LCD Dotmatrix EA W162B-BNLW

Infrarot-LED LD261    

Datasheet Infrarot-LED LD261

 

 

Externe Datenspeicher

32KByte serielles EEPROM 24LC256 aus Seite 228 ff.

Datasheet  serielles 24K EEPROM 24LC256

Datenübertragung mit Mikrocontrollern

RS 232 Steuerschaltkreis MAX202E aus Seite 107 ff.

Datasheet RS232-Steuer-IC MAX202E

Ausgabeseite: Schaltverstärker für mechanische Antriebe

npn-Transistor BC547 aus Seite 341 ff.

OPV LM741 aus Seite 203 ff.

Zweifach-Treiber TC4427A aus Seite 113 ff.

Darlington Transistor-Array ULN2803

npn-Transistor BC547B

OPV-LM741

Dual MOFET-Treiber TC4427A

Datasheet 8 Bit Schrittmotorentreiber ULN2803

Motorensteuerung aus Seite 117 ff.

???

   

9 Volt - LEGO-Motoren

     


8. Verwandte Themen history menue scroll up

Was ist alles mit dem Betriebssystem eines Microcomputers verwandt? Antwort: faktisch der gesamte Bereich der Digitalelektronik und sowieso die gesamte Technik der Software-Technologie der Vergangenheit, Gegenwart sowie zumindest der nächsten Zukunft.
Bereich Mikrorechentechnik ...

Röhrenschaltungen

Halbleiter

Schalteverhalten und Fertigungstechnologien

Mikroelektronik

Integrierte Schaltkreise

fotolithografischer Prozess

Der LC-80 Simulator

POLYCOMPUTER

Z80-CPU

Mnemonic-Code-Notation

höhere Programmierwerkzeuge

... und so funktioniert ein Computer

 

die beliebte alphabetisch sortierte Schnell-Liste

die beliebte numerisch sortierte Schnell-Liste

Allgemeine FLAG-Wirkung

FLAG-Wirkung auf OP-Code-Gruppen

Alphabetisch sortierte Dokumentation

FLAG Teile I

FLAG Teile 2

Allgemeine Funktionssymbolik

Aktuelles sowie weiterentwickeltes Betriebssystem

Bereich Prozessautomatisierung ...

Blockschaltbild eines Einchiprechners

Prozessrechentechnik

Echtzeitsysteme

BMSR-Technik

Steuerrechner

Mikrosystemtechnik

Schulinterne Projekte mit Elektronik, Mikroelektronik, Robotertechnik & Technische Automaten ...

Projekt Assemblerprogrammierung

Projekt "Rabbi Loew"

Projekt Schaltungen mit Integrierten Schaltkreisen



zur Hauptseite
© Samuel-von-Pufendorf-Gymnasium Flöha © Frank Rost am 20. Juli 2009

... dieser Text wurde nach den Regeln irgendeiner Rechtschreibreform verfasst - ich hab' irgendwann einmal beschlossen, an diesem Zirkus nicht mehr teilzunehmen ;-)

„Dieses Land braucht eine Steuerreform, dieses Land braucht eine Rentenreform - wir schreiben Schiffahrt mit drei „f“!“

Diddi Hallervorden, dt. Komiker und Kabarettist

Diese Seite wurde ohne Zusatz irgendwelcher Konversationsstoffe erstellt ;-)