ARDUINO-IDE - die Programmierung history menue Letztmalig dran rumgefummelt: 17.08.19 11:36:02
Lange Zeit war das Basteln mit Mikroelektronik ein teures und vor allem sehr kompliziertes Hobby, weshalb es von vielen Tüftlern links liegen gelassen wurde. Durch die Einführung der Arduino Plattform im Jahr 2005 ändert sich das jedoch gewaltig, und es hat sich bereits eine große, stark wachsende, Community rund um Arduino entwickelt. Die Arduino Plattform besteht einerseits aus einer großen Auswahl an Arduino Boards, und andererseits aus einer Programmierentwicklungsumgebung (IDE), wodurch die Einstiegshürde extrem gesenkt wurde und das Tüfteln mit Robotern und Mikroelektronik jedem, auch ohne Studium oder umfangreiche Vorkenntnisse, ermöglicht wird.

1. Die ARDUINO-IDE
2. Basis-Programmierung
3. Programmstrukturen
4. Bibliotheken
5. Funktionen
6. Verwandte Themen

die Elektronikseiten

 

ARDUINO

ARDUINO-IDE

inhaltlich auf korrektem Stand - evtl. partiell unvollständig ;-)

Informatik-Profi-Wissen


1. Die ARDUINO-IDE history menue scroll up Letztmalig dran rumgefummelt: 17.08.19 11:36:02

Jedes Programm (Sketch) ist nach einheitlichen Schema aufgebaut: die beiden Basis-Blöcke heißen SETUP und LOOP. Im SETUP werden die Elemente initialisiert, im LOOP läuft das eigentliche Programm. Beide verwenden Methoden (Befehle) mit jeweils zu übergebenden Parametern. In komplexen Routinen werden werden dem SETUP noch Biliotheken vorangestellt, eventuelle Funktionsblöcke werden dem Loop nachgestellt.
ATMEGA328 ... die ARDUINO 3 Ports ARDUINO-Website ARDUINO-IDE - Referenz englisch ARDUINO-Creator https://gist.github.com/michaels123

Pinbelegung des Controllers ATMEGA328

Pinbelegung des ARDUINO UNO-Boards

ARDUINO-Web

ARDUINO-IDE

ARDUINO im Web

 

Website von Michael Bonacina


2. Basis-Programmierung

Das Blinken einer LED ist so etwas wie das „Hello World“ am Bildschirm, das Pendant hierfür am Arduino ist das Blinken einer LED. Praktischerweise haben alle Arduinos bereits eine LED fertig auf dem Board verbaut, meist an Pin 13, weshalb wir uns zunächst einmal auf den Sketch fokussieren können.
Beim Arduino Uno Version 3 Die obere Leiste sind die 14 digitalen I/O (Input/Output) Pins des Arduino mit den Nummern 0 bis 13, und unten rechts sind die sechs analogen Eingänge A0 bis A5. Links unten ist mit dem Ground (Minuspol) und +5V und +3.3V die Spannungsversorgung für Sensoren zu finden.
// the setup function runs once when you press reset or power the board
void setup() {
  // initialize digital pin LED_BUILTIN as an output.
  pinMode(LED_BUILTIN, OUTPUT);
}
// the loop function runs over and over again forever
void loop() {
  digitalWrite(LED_BUILTIN, HIGH); // turn the LED on (HIGH is the voltage level)
  delay(1000); // wait for a second
  digitalWrite(LED_BUILTIN, LOW); // turn the LED off by making the voltage LOW
  delay(1000); // wait for a second
}
 
 
//Kommentare
delay(stop_time);
/* Kommentarblock über mehrere Zeilen
*/

//Kommentarzeile

Variablen und Konstanten  
   
Setup-Methoden

 

Dabei gibt man als erstes Argument (=Werte die man einer Methode, in diesem Fall pinMode, übergibt) die Pinnummer, welche auch immer direkt am Arduino steht, an und als zweites Argument OUTPUT oder INPUT, je nachdem welche Funktion der Pin haben soll. In unserem Fall muss die Zeile im setup Teil also: pinMode(13, OUTPUT); lauten.
Betriebsarten im Pin-Mode

pinMode(pinummer,arbeitsrichtung);

Betriebsarten im Port-Mode

Output für Ausgabe, Input für Eingabe (dazu muss natürlich auch die elektrische Beschaltung angepasst worden sein)

Loop-Methoden  
Ein- und Auslesen digitaler Signale im Pin-Mode

digitalWrite(Pinnummer, Status);

digitalRead(Pinnummer, ???);

Ein- und Auslesen analoger Signale Pin-Mode

 

 

digitalWrite(13, HIGH);

delay(Anzahl Millisekunden);  
PWM-Steuerung  


3. Programmstrukturen

Automtische Fertigung fordert von uns viele Schritte - und nun kommt's erst: wahnsinnig viele Daten sowie komplexe Algorithmen. Und das kommt nun alles zusammen, wobei wir bedenken, dass bei jedem Einzelbegriff der Fachmann schaudert, weil er irgendwann einmal etwas von Komplexittät gehört hat - und auch jeden Teilbegriff damit sofort in Verbindung bringt. Eine ENIGMA ist ein NICHTS gegen die vollautomatische Fabrik - schon mal gehört davon - also nur von der ENIGMA???
 
 


4. Bibliotheken

 

 


5. Funktionen

 

 


6. Verwandte Themen history menue scroll up

Was ist alles mit dem Betriebssystem eines Microcomputers verwandt? Antwort: faktisch der gesamte Bereich der Digitalelektronik und sowieso die gesamte Technik der Software-Technologie der Vergangenheit, Gegenwart sowie zumindest der nächsten Zukunft.

Installation von Logikschaltungen

Schaltungen mit IC's

Expressiv 32

EasyPIC5-Developer Tool

CALLLIOPE-Mini

Raspberry-Pi

Banana-Pi

Tinker-CAD

Transistoren

Integrierte Schaltkreise

Kombinatorik

... und so funktioniert ein Computer

Mikroprozessorgeschichte

Prozessoraufbau

Z80

Mikrocontrollertechnik

Automatisierungstechnik

A/D-Wandlung

Logikschaltungen - der Entwurf

Bool'sches Aussagenkalkül

Das Kombinatorik-Projekt

Murray-Code

Logische Grundschaltungen

Aufgaben zur Logikentwicklung

Rechenmaschinenmodelle



zur Hauptseite
© Samuel-von-Pufendorf-Gymnasium Flöha © Frank Rost am 18. Juli 2019 um 16.57 Uhr

... dieser Text wurde nach den Regeln irgendeiner Rechtschreibreform verfasst - ich hab' irgendwann einmal beschlossen, an diesem Zirkus nicht mehr teilzunehmen ;-)

„Dieses Land braucht eine Steuerreform, dieses Land braucht eine Rentenreform - wir schreiben Schiffahrt mit drei „f“!“

Diddi Hallervorden, dt. Komiker und Kabarettist

Diese Seite wurde ohne Zusatz irgendwelcher Konversationsstoffe erstellt ;-)