Optische oder Strich- oder Barcodes history menue Letztmalig dran rumgefummelt: 25.11.09 21:06:14

Als Strichcode, Balkencode oder Barcode (engl. bar für Balken) wird eine optoelektronisch lesbare Schrift bezeichnet, die aus verschieden breiten, parallelen Strichen und Lücken besteht. Der Begriff Code steht hierbei nicht für Verschlüsselung, sondern für Abbildung von Daten in binären Symbolen. Die Daten in einem Strichcode werden mit optischen Lesegeräten, wie z. B. Barcodelesegeräten (Scanner) oder Kameras, maschinell eingelesen und elektronisch weiterverarbeitet.
1. Zum Hintergrund
2. Die Basis des Code-Knackens
3. ... und wir probieren das selbst einmal
4. Die Software-Lösung
5. Verwandte Themen

Codes

Johnson-Code

Strichcodes

inhaltlich auf korrektem Stand - evtl. partiell unvollständig ;-)

Wissen für Fortgeschrittene der Informatik


1. Zum Hintergrund history menue scroll up

Die Möglichkeit, die Kryptoanalyse durch die Verwendung von Zeichen bzw. Hyroglyphen als Geheimtextalphabet zu erschweren, hat aus heutigem Verständnis heraus wenig Sinn, da die Eigenheiten der Sprache dadurch eins zu eins auf das "Signalalphabet" übertragen werden.
Dennoch wurde diese Art der monoalphabetische Chiffrierung auch gern von Krimi-Autoren verwendet, denn das Entschlüsseln des Textes ist verhältnismäßig einfach, so dass der Leser noch folgen kann. EDGAR ALLAN POE verwendete diese Codierungsvariante in seinem Stück „Der Goldkäfer“, ARTHUR CONAN DOYLEs Sherlock Holmes musste sich in der Kurzgeschichte „Die tanzenden Männchen“ damit plagen. Hier ein kleiner Auszug aus dieser Geschichte:

 


2. Die Basis des Code-Knackens history menue scroll up

Fakt ist, dass dies länger als fünf Minuten dauert und hohe Konzentration erfordert, wobei die Sache mit Buchstaben noch relativ einfach und überschaubar ist. Mit als Geheimzeichen eingesetzten unbekannten Grafiken (also nicht dem Hieroglyphenalphabet, weil ich das schnell lernen kann).
Besonderer Dank gilt an dieser Stelle
Tino Hempel für die Freigabe des Beispiels.

Gegeben ist folgender monoalphabetisch abgefasster Geheimtext:

FWJNKYICW CAFFL NGXJMHGTK IWLLG FGMTG KYIPMGHGJFNLLGJ PMGZGJ FWR FMHJWGTG FGMTG CWLVGT IWXG MYI HGHGT VRALU GMTHGLWNKYIL ZGTGT HMTH GK KAPMGKA TMYIL XGKATZGJK PWK FWYIL ZGMT INTZ JWNYIL GJ MFFGJ TAYI KA OMGR


3. ... und wir probieren das selbst einmal history menue scroll up
In einer ersten Instanz soll der hier vorgegebene Text entschlüsselt - in einer zweiten soll versucht werden, grafisch exakt einen weiteren monoalphabetisch codierten Text abzufassen und dabei einen eigenen Zeichensatz zu verwenden.
Häufigkeitsverteilung und erste Schlüsse
Bigramme und deren Auswertung


4. Die Software-Lösung history menue scroll up

 

 


5. Verwandte Themen history menue scroll up

Codes sowie Chiffre zu knacken ist heute ein zunehmend unterhaltsamer Sport geworden - Rätselzeitungen künden davon. Aber das moderne Piratentum macht durchaus immer mehr ernst mit abgewandelten Formen der Zugangsbeschaffung zu Geheimnissen - schließlich steckt Geld hinter vielen Kommunikationsplattformen im Internet.

Claude Chappe-Telegraph

CÄSAR-Chiffre

die Kryptoanalyse

Kasiski-Test

Projekt ENIGMA

One-Time-Pads

RSA-Verfahren & Einwegfunktionen

Spezielle Chiffrierverfahren



zur Hauptseite
© Samuel-von-Pufendorf-Gymnasium Flöha © Frank Rost am 24. November 2009 um 20.04 Uhr

... dieser Text wurde nach den Regeln irgendeiner Rechtschreibreform verfasst - ich hab' irgendwann einmal beschlossen, an diesem Zirkus nicht mehr teilzunehmen ;-)

„Dieses Land braucht eine Steuerreform, dieses Land braucht eine Rentenreform - wir schreiben Schiffahrt mit drei „f“!“

Diddi Hallervorden, dt. Komiker und Kabarettist

Diese Seite wurde ohne Zusatz irgendwelcher Konversationsstoffe erstellt ;-)