8.2. Local Area Networks - LAN, WAN & Netzwerkkommandos history menue Letztmalig dran rumgefummelt: 16.06.18 18:22:28

Sich diesem Punkt zuzuwenden bedeutet, sich die Netzwerk-Interna mehr oder weniger zum Gegenstand zu erklären. Deshalb ist auf diesen Seiten die Absicht verfolgt, vom einfachen zum Schwierigen zu gelangen. Aber Achtung: es fängt alles relativ einfach an - strebt aber zur Interna der Netzwerkverwaltung.
Das Problem der lokalen Netzwerke heutzutage ist, dass sie sich wie große Netzwerke verhalten, aber eben nur den kleinen Funktionsbereich nutzen. Basis aller Netzwerkkommunikation ist heute standardmäßig TCP/IP - auch schon in der Kopplung zweier benachbarter Maschinen via Peer to Peer Netzwerk.
1. Basiswissen der Netzwerktechnik
2. Begriffe, Systeme, Protokolle und Verfahren - Netzwerkbasis
3. Geräte, Protokolle, Physische und logische Server sowie deren Einrichtung
4. Kommandos zur Fehlersuche und Tests
5. Subnets
6. Das Testnetzwerk
7. Weblinks
8. Verwandte Themen

die Informatikseiten

Netware-Logo

inhaltlich auf korrektem Stand - evtl. partiell unvollständig ;-)

Basiswissen der Informatik

Wissen für Fortgeschrittene der Informatik

Quellen:

Kommunikation in Netzwerken mit:

unsere Netzwerk-Domain Rockuniversum

zur Geschichte der Daten Fernübertragung

Tote Pferde der Informatik

 

Möglichkeiten der Netzwerkkommunikation

Netzwerksimulation mit Packet-Tracer

Netzwerksimulation mit Filius

 

Das Basis-Protokol: IP

IP-Protocol

... wie ist meine IP-Adresse???

Dirketer Rechnerverbund Peer to Peer-Netzwerk - das Direktverundnetzwerk mit Funktion

Rechner-Direktverbindungen

Peer to Peer-Network

einfachster Rechnerverbund via MODEM heute Grundstandard. ISDN der Datenfernübertragung

MODEM-Verbund

ISDN - Integrated Services Digital Network

Bluetooth UMTS

Bluetooth

UMTS - Universal Mobile Telecommunications System

High-Speed Datenfernübertragung Standleitungen

TDSL - Telecom Digital Subscriber Line

TDSL-Router

Standleitungen größeres lokales Netzwerk - LAN (Local Area Network)

Standleitungen

LAN mit Subnets

großes Netzwerk - WAN (Wide Area Network) Drahtlos Netzwerk - W-LAN (Wireless Local Area Network)

WAN mit Internetanbindung

W-LAN - also das Wireless-LAN

LAN-Organisation ...  

Subnetadressen

 

Netzwerk-Klassen

Ports sowie  Well-Known-Ports


1. Basiswissen der Netwerktechnik history menue scroll up

Hier sollte eine Trennung erfolgen - im Folgenden unter diesem Punkt wenden wir uns an den Anfänger - erklären also mit Hilfe bunter Bildchen, ohne jedes Grundwissen für den Lesenden. Immer dabei ist dann aber der Verweis, wie komplex die Sache intern wirklich ist. Lustigerweise kommt natürlich von den Konstantverweigerern der allgemeinen Informatik
  • Was sind Netzwerkkommandos? MS-DOS-Kommandos
  • Was ist ein LAN?:
  • Was ist Ethernet?:
  • Was ist ein Router?:
  • Was ist Gateway?: Tor aus einem Subnet in ein aed56nderes - evtl. auch mit Protokoll-Wandlung (zu Hause beispielsweise von Ethernet auf Telefon-Protokoll)
  • Was ist bitte schön ein Subnet?:
IP-Adressen MAC-ID Ports Kommandos  
    Well-Known-Ports    
Ein Rechnernetz ist ein Zusammenschluss von Informationsverarbeitungssystemen zur
  • Kommunikation
  • gemeinsamen Daten- und Programmnutzung
  • gemeinsamen Ressourcennutzung und
  • entfernten Rechnernutzung

Die Kommunikation erfolgt über Protokolle, die nach mit dem OSI-Schichtenmodell strukturiert werden können.

zum Netzwerk gehören typischerweise:

Client-Server-Modell für serverbasierte Netzwerke

Client und ...

Server - zwischen diesen laufen ...

Dienste sowie ...

Protokolle - eingestellt oder ausgelesen über Kommandos

Banbreitenmodell am Beispiel des Wassertransports

Die Ermittlung der MAC-ID eines Rechners:  

MAC-ID

 
Die Ermittlung der Routing-Adresse eines Rechners:  

Ermittlung der Routing-Adresse eines Rechners

die Routing-Adresse eines Rechners ergibt sich:
  • Binärmuster der IP-Adresse ermitteln
  • Binärmuster der Subnet-Maske ermitteln
  • UND-Verknüpfung des Binärmuster der IP-Adresse mit dem Binärmuster der Subnet-Maske ermitteln
  • zurückrechnen in Punktadressen

 


2. Begriffe, Systeme, Protokolle und Verfahren - Netzwerkbasis history menue scroll up

Und dann sitzt man vor der Einrichtung des ersten kleinen Netzwerkes - Fragen, nichts als Fragen. Denn dann geht's so richtig los mit Protokollen, Diensten und Servern - oft mit nur drei Großbuchstaben abgekürzt, findet man hier nur schwer einen Zugang.
Begriffssammlung (alphabetisch und unvollständig - wir sind eine allgemeinbildende Schule):
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Internet - TCP/IP und UDP
TCP/IP-Adresse Seite 46


3. Geräte, Protokolle, Physische und logische Server sowie deren Einrichtung history menue scroll up

Grundlage des Verständnisses bildet die Tatsache, dass Server sowohl detizierte (eigenständige) Maschinen, als auch Dienste auf Basis-Maschinen sein können. Das nun folgende bildet die einzelnen Bestandteile von Netzwerken ziemlich sauber ab und ohne Kenntnis dieser Funktionen wird ein Netzwerk nur teilweise und/oder gar nicht funktionieren Sicherheitsmechanismen lassen wir bei der reinen Funktionalität schon mal außen vor - wir berücksichtigen sie an dieser Stelle nur so weit, als notwendig. Will man sich explizit mit diesem Problemen befassen, so lese man an dieser oder dieser Stelle weiter - aber da wird's naturgemäß etwas heftiger im Anspruch.

Protocols - Protokolle

ARP - Adress Rsolution Protocol

arp -a existiert auch als Kommando

BOOTP

HTTP - Hypertext Transfer Control Protocol

HTTPS - Hypertext Transfer Control Protocol Secuity-Layer

ICMP Internet Control Message Protocol - Seite 72/537

IGMP-Protokoll -  das Internet Group Management Protocol

IGP - Interior Gateway Protocol (Seite 557)

IMAP - Internet Message-Transfer Agent-Protocol

ISDN

MAC - Media Access-Protocol

NAGIOS

 

NAP  - Network Access Point

Net-BEUI-Protokoll

NAT - Network Access Protectionl

NetBIOS - Netweork Basic In/Out System (Seite 526/340)

NNTP Protokoll- Network News Transfer Protocol

NTP - Network Time Protocol

POP3 - Post Office Protocol Typ 3

PPP - Point to Point Protocol

PTR - Pointer Ressource Record

QOS - Quality of Service Protocol

RIP - Routing Information Protocol (Seite 556)

RLD - Reverse Lookup Database

RPC - Remote Procedure Calls (Seite 568)

SLIP - Serial in Line Internet Protocol

SMTP - Simple Mime Transfer Protocol

SNMP - Simple Network Mangement Protocol

TCP/IP-Protocol - Transmission-Control-Protocol/Internet-Protocol - Seite 59

Tunneling

UDP - User Datagram Protocol Seite 59

W-LAN - also das Wireless-LAN

Dienste

Broadcasting

DMZ-Server Seite 319/516

Indexdienst Seite 452

Kerberos - Seite 551

LMHOST LAN Manager Host - Seite 283

LOCALHOST - lokaler Wirt

 

LPR Line Printer Service (Seite 584)

OSI-Referenz-Layer

News - das Usenet

 

TCP-Dienst Seite 271 ff.IP-Protocol Seite 46

Sockets und Winsocks Internet Seite 106 ff

 

Spanning Trees

Clients & Server

Client-Server-Modell

DHCP Seite 503

DNS-Server Seite 319/516

FTP- File Transfer Protocol-Server Seite 584

PROXY-Server - bei uns ISA-Server und SQUID

Samba-Server

Scripting Host

VPN - Virtual Privat Network (Seite 118)

VLAN  

Web-Browser Seite 522/329/288

WINS Windows Internet Name Service - Seite 522/329/288

das World Wide Web

 

Physische und logische Geräte

Backbone

Bridge

Firewall-Server

Gateway

Host

Hub

Nodes

Peer- to peer-Netzwerke

 

Ports sowie  Well-Known-Ports

was macht eigentlich ein Router Seite 74

Switch

Repeater


4. Kommandos zur Fehlersuche und Tests history menue scroll up
Hier wird es eine kleine Sammlung von Kommandos geben, mit welchen man ein Netzwerk aufsetzen, konfigurieren (dazu kann man auch "einrichten" sagen) und testen kann. Um diese zu testen, ruft man mit Administratorrechten die Eingabeaufforderung auf und setzt die folgenden Kommandos zum Test an. Aber bitte beachten: die Mehrheit der Kommandos läuft nur unter einem Netzwerk mit Domain-Controller sowie Administrator-Rechten ;-)

Netzwerk-Kommandos im Internet

ACHTUNG: ... diese funktionieren in Abhängigkeit der von Ihnen selbst eingestellten Sicherheitsrestriktionen, aber auch der Verbote des anvisierten Zieles

Eingabeaufforderung

Netzwerk-Kommandos


5. Subnets history menue scroll up

Netze sind gut - Subnets sind besser - erst hier lässt sich der Traffic in Grenzen und die Benutzerberechtigungen halbwegs durchschaubar halten. Je kleiner eine in sich geschlossene Einheit, desto schneller ist sie auch in sich. Also her mit den Unternetzwerken - gemanagt natürlich von einer sauber strukturierten Einheit (ist aber in der Praxis gar nicht mehr so einfach).
   

LAN mit Subnets

Tote Pferde der Informatik


6. Die Testnetzwerk-Umgebungen history menue scroll up

Netze sind gut - Subnets sind besser - erst hier lässt sich der Traffic in Grenzen und die Benutzerberechtigungen halbwegs durchschaubar halten. Je kleiner eine in sich geschlossene Einheit, desto schneller ist sie auch in sich. Also her mit den Unternetzwerken - gemanagt natürlich von einer sauber strukturierten Einheit (ist aber in der Praxis gar nicht mehr so einfach).
   

Netzwerk-Testumgebung "Maerchenwald"

Netzwerk-Testumgebung "HERAKLES"


7. Weblinks history menue scroll up

Das Thema ist schier unendlich und der Bedarf an Information enorm. Dabei besteht ein besonderes Problem darin, dass eine Vielzahl technischer Laien und viel solides Halbwissen (da zähl' ich mich durchaus dazu) in Netwerken unterwegs sind bzw. auf solche los gelassen werden. Über jede noch so kleine Hilfestellung ist man schlussendlich eigentlich froh - hier gibt es einige:
und weiter geht's für Profis hier:
 


8. Verwandte Themen history menue scroll up

Im Begriff Wide-Aera Network läuft ja nun eigentlich technisch die gesamte Informatik zusammen - können und wollen wir gar nicht alles bedienen - aber einiges haben wir und stellen es als Denkanstoß auf diesen Links zur Verfügung. Schnell ist man natürlich im Innenleben der Netzwerke - nur für ganz harte Burschen geeignet ;-)
Bereich Schulnetzwerk

Logische Grobstruktur des Netzwerkes am Gymnasium Flöha

unsere Netzwerk-Domain ROCKUNIVERSUM

zum Sprachlabor

 

Organisation des Netzwerkes im Gymnasium Flöha

strategische Netzwerkplanung

taktische Planung des Netzwerkes im Gymnasium Flöha

Fachbereich Informatik am Gymnasium Flöha

Pardigmen des Informatikunterrichts

 
Bereich Rechnernetzdienste & -sicherheit

Netzwerkkommunikation

Ethernets

OSI Referenz-Layer

 

Netzwerkdienste

 

Netzwerk-Topologie

 

Netzwerk-Management

 

Wissensrecherche und Antwortzeitverhalten

Server-Management

 

Secuirty-Syteme in Netzwerken

 

Terminalserver

LINUX-Server

Intranets

E-Learning sowie Conntent-Managent-Systeme

Lehrer & Schüler Online

BSCW-Server

Bereich Netzwerkfunktionalität & Sicherheit

Netzwerksicherheit

Packet-Tracer 3.2 - ein Klasse-Teil

Neotrace

Portscanner - z. B. AA-Tools von Glock-Soft

   
Bereich Protokolle & Verfahren

Datenübertragungsverfahren

OSI Referenz-Schichtenmodell

die RS232-Schnitttstelle

Tabelle des UNICODES

Kryptologie

Digitale Signale

Information, Nachricht und Signalbegriff

Zahlensysteme

Parity-Generatoren

Bereich Programmierungstechnik

Programme

Programmierung

Programmiersprachen

Software-Engeneering

Datentypen - sind ja auch besond're Typen gewesen ;-)

Logo der Struktogramme

EVA-Prinzip & Objekt-, Attribut-, Operatiosnbeziehung

Modultechnik

Intel-Interrupt-Logo

Bereich Pädagogik & Informatik

Informatikunterricht

Leitlinien und Prinzipien des Informatikunterrichts

Paradigmen des Informatikunterrichts

Pädagogik, Fachdidaktik sowie Methodik der Informatik

Medienkompetenz oder informatische Bildung

Informatik-Projekte am Gymnasium Flöha

Bereich Rechnerarchitektur und Betriebssysteme

Computergeschichte

von-Neumann-Architektur

Logo der Parallelrechnersystemee

Betriebssysteme

Mikroprozessoren

 
Bereich Mikroprozessoren & Microcontroller

der LC-80

POLYCOMPUTER

Z80-CPU

Mnemonic-Code-Notation

höhere Programmierwerkzeuge

... und so funktioniert ein Computer

 

die beliebte alphabetisch sortierte Schnell-Liste

die beliebte numerisch sortierte Schnell-Liste

Allgemeine FLAG-Wirkung

FLAG-Wirkung auf OP-Code-Gruppen

Alphabetisch sortierte Dokumentation

FLAG Teile I

FLAG Teile 2

Allgemeine Funktionssymbolik

Der LC-80 Simulator

Microcontroller

   



zur Hauptseite
© Samuel-von-Pufendorf-Gymnasium Flöha © Frank Rost im März 2007

... dieser Text wurde nach den Regeln irgendeiner Rechtschreibreform verfasst - ich hab' irgendwann einmal beschlossen, an diesem Zirkus (das haben wir schon den Salat - und von dem weiß ich!) nicht mehr teilzunehemn ;-)

„Dieses Land braucht eine Steuerreform, dieses Land braucht eine Rentenreform - wir schreiben Schiffahrt mit drei „f“!“

Diddi Hallervorden, dt. Komiker und Kabarettist

Diese Seite wurde ohne Zusatz irgendwelcher Konversationsstoffe erstellt ;-)