Delphi history menue Letztmalig dran rumgefummelt: 31.05.19 11:19:49
Delphi, seine Derivate (Lazarus) und Nachfolger (RAD-Studio) sind die hauptsächlich angewandten Programmiersprachen bei uns. Sie lassen sich systematisch zurück verfolgen auf das klassische PASCAL von Niclaus Wirth aus dem Jahre 1972. Alle Konzepte folgen dem Grundprinzip der strukturierten Programmierung

0. Delphi - das Original
1. Compilersystem
2. Formulare, Komponenten,  sowie (Komponenten-Arrays) & Units
3. Variablen, Konstanten & Datentypen
4. Parameter, Procedures & Functions
5. Programmstrukturen
6. Algorithmen
7. Problemanalyse und - beschreibung
8. Programm-Beispiele
9. Verwandte Themen

Programmiersprachen

... Delphi - heute RAD-Studio - das Logo

begrenzt verwendbar - selbst aufpassen, ab welcher Stelle es Blödsinn wird ;-)

Wissen für Fortgeschrittene der Informatik

Informatik-Profi-Wissen

Quellen:

0. Delphi - das Original history menue scroll up

Delphi - hier mal die klassische griechische Sagenwelt. Die Programmiersprache PASCAL wurde durch den Einkauf von Borland mit dem neuen Codenamen Dephi versehen. Doch was hat es mit Delphi auf sich? Delphi wr das wohl bekannteste antike Orakel und wurde vormals von der aktuellen großen Politik sehr ernst genommen. Auch Alexander der Große gefragte vor seinm Indien

   


1. Compilersystem history menue scroll up

Die Anfänge der Programmierung gehen weit ins vorletzte Jahrhundert zurück und wurden, oh Wunder, von einer Frau vollzogen. Ada Lovelace - eine Bekannte von Charles Babbage bemühte sich darum, für dessen Analytical Engine eine Berechnungsvorschrift zur Darstellung seiner Rechnerabläufe!
Auszug aus einem Delphi-Quelltext Auszug aus einem Delphi-Quelltext - nun übersetzt in HEX-Code!!!    

... so sieht ein Programm in Delphi aus - der Prozessor eines Computers kann dies so nicht interpretieren - er benötigt Anweisungen in Form von Hexadezimalzahlen

... und hier der Orignal-Quelltext

... so sieht ein Programm in Delphi im HEX-Format aus - der Prozessor eines Computers kann dies nunmehr interpretieren - er benötigt ja die Anweisungen in Form von Hexadezimalzahlen - die liegen so nun vor

... und hier der Orignal-Quelltext

   


2. Formulare, Komponenten, sowie Komponenten-Arrays & Units history menue scroll up
Komponenten sind das Herzstück der visuellen Programmierung. Mit ihren Eigenschaften, welche quasi Variablen darstellen, beeinflussen sie den Ablauf der Programme wesentlich. Zu beachten wäre, dass dies, was durch den Objekt-Inspektor vermittelt wird, selten das Ende der Fahnenstange ist - da gibt es noch Funktionen, welche ausschlieslich aus der Anwendung heraus genutzt werden können
... Standardkomponenten
Komponente ... wichtige Parameter ... wichtige Hinweise Beispiel-Anwendung
UpDown - in den Win32 Komponenten

 

... das Projekt zum Download

  • RowCount (Anzahl der Zeilen)
  • StringGrid1.Cells[0,cellcounter]:=IntToStr(cellcounter);
  • erst Spalten-, dann Zeilenparameter
 
... zusätzliche Komponenten
Komponente ... wichtige Parameter ... wichtige Hinweise Beispiel-Anwendung
Stringgrid - in den Zusätzlichen Komponenten

... das Projekt zum Download

  • RowCount (Anzahl der Zeilen)
  • DefaultColWidthe (Zellenbreite)
  • DefaultRowHight (Zellenhöhe)
  • FixedCols  (feste Spalten-Zeilen - anders formatiert)
  • FixedRows (feste Zeilen - anders formatiert)
  • Hight (Höhe der Tabelle mit Zeile für die Bezeichner der Spalten)
  • VertScrollBar (bestimmt die Einstellungen der vertikalen Scroll-Bar)
  • GridLineWidth (Linienstärke zwischen den Zellen)
  • Width (Gesamtbreite der Tabelle)
  • StringGrid1.Cells[0,cellcounter]:=IntToStr(cellcounter);
  • erst Spalten-, dann Zeilenparameter
 
... Komponenten-Arrays - oder Laufzeitkomponenten
Komponente ... wichtige Parameter ... wichtige Hinweise Beispiel-Anwendung
Komponenten-Array - selbst zu definieren

... das Projekt zum Download

  • muss innerhalb der FormCreate-Procedur erstellt werden
  • jede Komponente verfügt automatisch über eine Prozedur
  • die Komponenten werden erst zur Laufzeit erstellt - sie sind also auf dem Formular nicht sichtbar
  • erst Spalten-, dann Zeilenparameter

... der Unit-Quelltext

CÄSAR-Chiffrier- und Dechiffrier-Programm zum Download als EXE-Datei


3. Variablen, Konstanten & Datentypen history menue scroll up
Das Ziel ist für beide System das selbe: ein Programm zumindest so lange in Maschinensprache übersetzen und dann abarbeiten, wie es fehlerfrei ist - das erledigen aber beide Systeme auf ganz verschiedene Art und Weise. Während ein Compiler den gesamten Quelltext erstfehlerfrei benötigt, um ihn zu übersetzen, nimmt ein Interpreter sich die Aufgabe schrittweise vor - also Zeile für Zeile. Beide erzeugen einen Code, der von einem Zielprozessor übersetzt werden kann. Nur, wer das wirklich möchte, befasst sich schon an der Stelle mit Mikroprozessoren und Zahlensystemen - Schwerpunkt Binärsystem, aber klar sollte sein: auf absehbare Zeit erledigen diese beiden die gesamte Arbeit, auch dann, wenn sie zwischenzeitlich Controller heißen.

Datentypen

Variablen
Datenformat Datentyp Speicherbereich Wertebereich Deklaration
Integer-Datentypen Integer 2 Byte -32768 bis + 32767 zahl:integer;
  Word 2 Byte 0 bis +65535 zahl:word;
  Long Integer 4 Byte -2147483648 bis +2147483647 zahl:longint;
  Integer 64 Bit 8 Byte (11111111 11111111 11111111 11111111 11111111 11111111 11111111 11111111) 0 bis 18446744073709551615  
  Byte 1 Byte 0 bis 255 zahl:byte
  Single 1 Byte -128 bis + 127 zahl:single
Konstanten
Konstanten-Arrays: http://docwiki.embarcadero.com/RADStudio/Tokyo/de/Deklarierte_Konstanten#Array-Konstanten

4. Parameter, Procedures & Functions history menue scroll up
Selbst geschriebene Prozeduren und Funktionen sind das Salz in der Suppe der Programmierung. Funktional sind sie so etwas wie Zyklen, aber eben mit der Eigenschaft, dass sie nicht an genau einer Stelle im Programm benötigt werden, sondern mehrfach an verschiedenen Stellen!.
https://de.wikibooks.org/wiki/Programmierkurs:_Delphi
Sub-Procedures
overloaded
forward

5. Programmstrukturen history menue scroll up
 
Pseudocode-Notation

6. Algorithmen history menue scroll up

 
 


7. Problemanalyse und - beschreibung history menue scroll up

 
 


8. Programm Beispiele history menue scroll up

Die Palette ist relativ groß und zwischenzeitlich decken wir auch alle relevanten Grundsysteme ab - nutzen zwar noch aus alter Gewohnheit imperative Strukturen, lenken aber um auf Objektorientierung sowie Datenbankenanbindung und Webfähigkeit - also Forderungen, wie sie ganz praktisch und aus der Wirtschaft gestellt werden.

... Delphi - Beispiele


9. Verwandte Themen history menue scroll up

Im Begriff Wide-Aera Network läuft ja nun eigentlich technisch die gesamte Informatik zusammen - können und wollen wir gar nicht alles bedienen - aber einiges haben wir und stellen es als Denkanstoß auf diesen Links zur Verfügung. Schnell ist man natürlich im Innenleben der Netzwerke - nur für ganz harte Burschen geeignet ;-)

Programme

Programmierung

Software-Engeneering

Datentypen - sind ja auch besond're Typen gewesen ;-)

Logo der Struktogramme

EVA-Prinzip & Objekt-, Attribut-, Operatiosnbeziehung

Modultechnik

Intel-Interrupt-Logo

 



zur Hauptseite
© Samuel-von-Pufendorf-Gymnasium Flöha © Frank Rost am 28. Januar 2015 um 19.50 Uhr

... dieser Text wurde nach den Regeln irgendeiner Rechtschreibreform verfasst - ich hab' irgendwann einmal beschlossen, an diesem Zirkus nicht mehr teilzunehmen ;-)

„Dieses Land braucht eine Steuerreform, dieses Land braucht eine Rentenreform - wir schreiben Schiffahrt mit drei „f“!“

Diddi Hallervorden, dt. Komiker und Kabarettist

Diese Seite wurde ohne Zusatz irgendwelcher Konversationsstoffe erstellt ;-)